2020.05.04

INTERVIEW MIT DENNIS KOPACZ UND SASCHA KOHL ZU Sing meinen Song

SMS20_Dennis_Sascha.jpg
Kurz vor dem Start der 7. Staffel von "Sing meinen Song – Das Tauschkonzert" im Mai 2020 interviewte DPA Microphones den Head of Sound Dennis Kopacz und den verantwortlichen Toningenieur Sascha Kohl zu ihrer Entscheidung, rund 30 DPA Mikrofone für die Aufzeichnung einzusetzen und sprach mit ihnen über die besonderen Herausforderungen des Formats.
Dennis Kopacz und Sascha Kohl am Set von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert"

DPA: Bitte stellt euch und die Sendung "Sing meinen Song" kurz vor.

Sascha: "Sing meinen Song ist ein Format, das nun mittlerweile in der 7. Staffel ausgestrahlt und sich großer Beliebtheit erfreut. Es handelt sich um eine Musiksendung, in der verschiedene Sängerinnen und Sänger zusammentreffen und gegenseitig Songs covern, sie erneuern, zu ihren eigenen machen oder einfach in ein neues Gewand tauchen. Dazu steht ihnen einen elfköpfige Band bestehend aus Schlagzeug, Bass, zwei Gitarren, zwei Keyboards, drei Bläsern und zwei Backingvocals zur Verfügung."

Dennis: "Innerhalb eines großen Audioteams mit Spezialisten in Richtung Musikproduktion, Studioarbeit, Bühnentechnik, Beschallung, Liverecording und TV-Postproduktion gestalten Sascha und ich seit der ersten Staffel sowohl strukturelle als auch inhaltliche Bereiche. Sascha mischt die Beschallung für die Party an der Couch, betreut alle Inear-Mixe der Protagonistinnen und Protagonisten und verwaltet als zentrale Instanz die Inputs der Band. Seit 2019 bin ich Head of Sound und verbinde in dieser Position alle Aspekte der Audio- und Musikproduktion miteinander. Der Anspruch an Qualität und Authentizität ist immens, unser Setup ein entsprechend komplexes Stellwerk. Gleichzeitig gibt es natürlich gestalterische und stilistische Fragen, wo kreativer Input gefragt ist."

DPA: Was genau waren eure Aufgaben bei "Sing meinen Song"?

Sascha: "Unsere Aufgabe ist es die Sendung in Südafrika tontechnisch zu betreuen, die Beschallung sowie das Monitoring zu übernehmen, aufzuzeichnen und im Nachgang sowohl für TV als auch für die Albumveröffentlichung bereitzustellen."

Dennis: "Bevor das Ganze überhaupt starten kann, haben wir ein paar Hausaufgaben zu erledigen. So ganz reibungslos lässt sich ein technisch anspruchsvolles Live- und Studiosetup auch nach sechs Jahren nicht an einen derart entlegenen Ort verlegen. Damit alle musikalisch und technisch gut vorbereitet auf die Reise gehen können, treffen wir uns vorab mit der Band und jedem Künstler und jeder Künstlerin zu einer sehr gewissenhaften Vorproduktion im Studio. Vor Ort ist die Zeit zu knapp, um stilistische Aspekte bis ins Detail zu erarbeiten, deshalb muss zu diesem Zeitpunkt die Blickrichtung schon festgelegt sein. Am Set gibt es dann genügend neue Eindrücke für die Protagonistinnen und Protagonisten: der Umgebungswechsel, viele unbekannte Gesichter, der straffe Zeitplan. Und natürlich die Aufregung, die bei den meisten deutlich ausgeprägter ist als im „Alltag“ auf Tour. Von Band- und Crewseite wollen wir für jeden Moment auf der Bühne ein individuell geschreinertes Bett bereiten, in das sich die Sängerinnen und Sänger fallen lassen können.

Wir betreuen und begleiten die Produktion vom ersten aufgenommenen Ton bis zur fertigen Sendung mit einem großartigen Team, das all die konträren Aspekte solch eines verwobenen Gebildes zu einem großen gemeinsamen Ziel vereint."

DPA: Wie sah das genau Setup aus?

Dennis: "Das Setup ist eine kreative Verbindung aus einem Privatkonzert und einer Gartenparty mit ein paar Freundinnen und Freunden. Wir verbinden im Hintergrund eine musikalische Festivalbühne mit einem Tonstudio und einer klassischen TV-Aufzeichnung. Es gibt dokumentarische und kreative Aspekte, grundsätzliche Anforderungen und verspielte Details. Unser Handwerkszeug entwickeln wir deshalb stetig weiter und verbessern es nach unseren Ideen."

DPA: Welche DPA Mikrofone kamen zum Einsatz? Und wofür?

Sascha: "Wir nutzten acht d:facto Kapseln für die Sängerinnen und Sänger, erstmals zwei 2028 Gesangsmikrofone für die Backingvocals, 2011 an Hi-Hat, diverse 4099 Instrumentenmikrofone für Bläser, Akustikgitarren, Toms und soweiter und acht 4061 Miniaturmikrofone für die Talksituationen an der Couch. Insgesamt kamen so ca. 30 Mikrofone von DPA zum Einsatz und es werden jährlich mehr."

DPA: Warum habt ihr euch für DPA Mikrofone entschieden?

Sascha: "Nachdem die d:facto-Kapsel einen sehr erfolgreichen Siegeszug in unserer Produktion angetreten hatte, kamen immer mehr DPA Mikrofone zum Einsatz. Nicht nur Klangqualität, sondern auch die Zuverlässigkeit und Flexibilität waren Auslöser hierfür. Gerade das 4099 würden wir als Alleskönner bezeichnen."
SMS20_dfacto_4099_2028.jpg
d:facto™ Gesangsmikrofon, 4099 Instrumentenmikrofon, 2028 Gesangsmikrofon

Dennis: "Definitv! Wir betrachten bei der Mikrofonauswahl jedes Instrument kritisch unter der Lupe im Studio und gleichzeitig hochskaliert für die Abbildung auf der PA. Das 4099 hat an so mancher Position den bewährten "Standard" abgelöst, was ich in vielen Dimensionen äußerst beachtlich finde. Als netten Nebeneffekt sparen wir uns eine Unmenge an Stativen.

Für die allermeisten Stimmen kenne ich kein besseres Bühnenmikrofon als das d:facto, wir nutzen es auch im Studio. Schön, dass es mit dem 2028 jetzt eine noch zugänglichere Variante gibt."
SMS20_4061.jpg
4061 Miniaturmikrofone

Dennis: "Die Gespräche und Reaktionen auf die Performances sind der emotionale Schlüssel der Sendung. Nach ausgiebigen Tests fingen wir sie mit 4061 und digitalen Sendestrecken ein, denn die abzubildende Dynamik ist unglaublich groß. Man flüstert sich ins Ohr, jubelt und ruft bei der Bandperformance. Oder man flüstert sich ins Ohr, während die Band brettert. Wir bekamen das alles herausgearbeitet, selbst wenn es mal richtig stark gewindet hat. Nebenbei sind sie robust – man bekommt beim Anschauen der Sendung einen ganz guten Eindruck, welchen mechanischen Belastungen sie ausgesetzt sind."

DPA: Was sind die speziellen Herausforderungen bei dem Format?

Sascha: "Das Format ist eine schöne Hybridproduktion aus Live-, TV-, und Studiosession. Dazu kommen kurze Zeitspannen und zügige Abgabetermine. Da bedarf es Equipment aus das man sich voll und ganz verlassen kann. Sowohl in puncto Klang als auch in der Zuverlässigkeit hat uns DPA da sehr geholfen!"

Dennis: "Nicht zuletzt der besondere Drehort macht jede Reise wieder zu einem neuen Abenteuer. Inzwischen haben wir viele Freundinnen und Freunde in Südafrika gewonnen, sodass zumindest die Hürden in der Kommunikation flacher geworden sind. Das Wetter ist ein gewisser Unsicherheitsfaktor, auf den wir jederzeit flexibel reagieren müssen und der mit teilweise extremen Bedingungen auch dem Material zu schaffen macht. Aus der Perspektive der Audioschaffenden ist es die schiere Ansammlung einmaliger Augenblicke im großen und kleinen, lauten und leisen, lustigen und traurigen, die wir allesamt bestmöglich einfangen und unverfälscht wiedergeben wollen. Am Equipment scheitert das zum Glück nicht!"

ERKUNDE UNSERE MIKROFONE

Erfahre alles über neue Produkte, Workshops, Veranstaltungen, Angebote und mehr.

Newsletter abonnieren
Loading