21.02.19

FAKTEN ZUR SPRACHVERSTÄNDLICHKEIT

speech-website-edit.jpg
Gesprochene und gesungene Worte sollten verständlich sein. Bedauerlicherweise kann es technisch herausfordernd sein, diese Sprachverständlichkeit bei Aufnahmen oder in einer Beschallungssituation beizubehalten. In diesem Artikel präsentieren wir einige Fakten zum Thema Sprachverständlichkeit und zeigen, wie man diese beibehält.
Von Eddy B. Brixen - Audio-Spezialist


Zusammenfassung

Sprache entsteht aus dem gesprochenen Wort. Wenn Du die Stimme aufnimmst, solltest Du immer die Sprachverständlichkeit beachten.

Luft passiert die Stimmbänder und erzeugt dabei einen Klang. Durch die Steuerung der Stimmbänder können Pegel und Tonhöhe der Stimme variieren. Durch die Einwirkung der Hohlräume oberhalb der Stimmbänder (Rachen, Mund- und Nasenhöhle) wird das Spektrum der Stimme gefiltert.

Ändert man den Kraftaufwand der Stimme, ändern sich Pegel und Frequenzspektrum des Sprachtons. Sogar die Stimmlage ändert sich mit der Anstrengung. Schreien klingt anders als mit einer entspannten Stimme zu reden.

Bei Aufnahmen wirst Du feststellen, dass Spitzen eines akustischen Signals deutlich über dem RMS- oder Durchschnittspegel liegen. Stelle sicher, dass all diese Spitzen über die gesamte Aufnahmekette erhalten bleiben.

In einer nicht-tonalen Sprache sind die Konsonanten von besonderer Bedeutung. Die Konsonanten (k, p, s, t, etc.) sind überwiegend im Frequenzbereich oberhalb von 500 Hz zu finden. Genauer gesagt im Bereich von 2 kHz bis 4 kHz.


Wir empfinden die Stimme in einem Abstand von etwa einem Meter zu unserem Gesprächspartner als am natürlichsten und verständlichsten. Steht man neben oder hinter der Person, verringert sich die Natürlichkeit und Verständlichkeit.

Tatsächlich ändert sich das Spektrum der Stimme an jeder Position, während wir uns der sprechenden Person mit unserem Ohr nähern - oder einem Mikrofon.

Jede Positionierung auf dem Kopf oder der Brust hat ihre eigene Klangfarbe. Dem Spektrum von auf der Brust aufgenommener Sprache beispielsweise fehlt es in der Regel an Frequenzen im wichtigen Bereich von 2 - 4 kHz. Das führt zu einer reduzierten Sprachverständlichkeit. Wenn das Mikrofon das nicht kompensiert, solltest Du Korrekturen mit einem Equalizer vornehmen.

Wenn Du ein Mikrofon platzierst, sei Dir dieser Probleme bewusst. Wähle das richtige Mikrofon aus, das für die Verwendung in der gewünschten Position konzipiert ist. Anderenfalls musst Du klangliche Einbußen kompensieren (Equalizer), um den richtigen Klang zu bewahren.

Mit ein paar kurzen Videos kannst Du Dir schnell einen Überblick verschaffen. Hier geben wir eine Einführung und erläutern wesentliche Faktoren die Einfluss auf die Sprachverständlichkeit haben. Wenn Du tiefer in die Theorie einsteigen möchtest, solltest Du Dir den vollständigen (englischsprachigen) Artikel in unserer Microphone University anschauen.



ERFORSCHEN SIE WEITER

Erfahren Sie alles über neue Produkte, Workshops, Veranstaltungen, Wettbewerbe, Angebote und mehr. Erhalten Sie Informationen zu DPA direkt per E-Mail.

Loading